Landwirtschaft

Unsere Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten durch entsprechende politische Signale (Subventionierung über Fläche) und den damit einhergehendem Trend zur Spezialisierung (Monokulturen) in eine falsche Richtung entwickelt , die auf Dauer den Verlust der Diversität und das Aus für unsere heimischen Landwirtschaft bedeutet.

Für landwirtschaftliche Betriebe bedeutet die Umstellung von konventioneller auf biologische bzw. regenerative Erzeugung ein großes finanzielles Risiko, das existentiell sein kann. Durch das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft, insbesondere die konsequente Festlegung für ein Erntejahr und das Teilen des Ernterisikos, unterstützen wir diesen Schritt. Zusätzlich bedeutet die Förderung der Umstellung auch Landschaftspflege, denn wir unterstützen kleinbäuerliche Strukturen anstelle von industrialisierter Landwirtschaft.

Empfehlungen des Bürgerrats "Deutschlands Rolle in der Welt"

Deutschland muss sich innerhalb und mit der EU dafür einsetzen, dass die Agrarpolitik durch Achtung und Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch, Tier und Umwelt weltweit unter das Prinzip der Nachhaltigkeit gestellt wird.

Dies soll dadurch geschehen, dass

  • Lebensmittelpreise fair abgebildet werden, sodass Erzeuger zu angemessenen Preisen produzieren können,
  • höhere Lebensmittelpreise beispielsweise durch einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz für alle nachhaltig produzierten Grundnahrungsmittel sozial abgefedert werden,
  • EU-Gelder und Subventionen nur für nachhaltige Agrarwirtschaft bereitgestellt werden. Diese sollen nicht mehr an Prämien für Flächen gebunden werden, sondern Landwirte sind für ihre Rolle als Landschaftspfleger, für den Schutz der Biodiversität und die Vermeidung von Monokulturen zu entlohnen,
  • Entwicklungszusammenarbeit auf das Recht auf Nahrung, die Stärkung kleinbäuerlicher Landwirtschaft sowie Verbesserung der Infrastruktur (Transport und Lagerung) fokussiert wird, um die Vernichtung von Lebensmitteln zu verhindern,
  • die Agrarwirtschaft und ihre Lieferketten kontrolliert werden, um die Produktion von Lebensmitteln vor anderen Nutzungsformen zu priorisieren, Überproduktion und Verschwendung zu vermeiden und Exporte aus Europa zu Dumpingpreisen in Entwicklungsländer zu unterbinden.
  • Dies gilt auch, wenn die Lebensmittelpreise dadurch in Deutschland steigen.

Zitat aus Bürgergutachten zur Rolle Deutschlands in der Welt