Zukunftshaus

Ein Zukunftshaus für Rissen bedeutet:

  • Ein lokales Kompetenzzentrum für die zukünftigen gesellschaftlichen, klimatischen, gesundheitlichen und sozialen Herausforderungen für den Stadtteil aufzubauen.
  • Als aktives Bildungszentrum, das in Kooperation mit den Grund- und weiterführenden Schulen in Rissen zur Kompetenzentwicklung
    think global - act local für Schüler*innen beitragen kann.
  • Treffpunkt sein, mit ganztäglich geöffnetem Cafe für den gesamten Stadtteil mit Veranstaltungsangeboten, welche die Nachhaltigkeitskonzepte in den Alltag übersetzen, um diese sichtbar, erlebbar, nachvollziehbar und glaubwürdig zu machen.

Mehrwert von einem Zukunftshaus für Rissen:

Die Errichtung eines Zukunftshauses für Rissen und als Zentrum eines nachhaltigen Wohnquartiers wird ausführlich dokumentiert. Es ist ein erstes Pilotprojekt für Rissen und kann somit anderen Stadtteilen als Modell und Muster dienen. Wir möchten nicht nur Rissen verändern, sondern unsere Visionen für eine lebenswerte Zukunft mit anderen Stadtteilen teilen. Je mehr vergleichbare Projekte es gibt, um so größer ist der Mehrwert für alle:

  • Die Kooperation mit der Schul- und Bildungslandschaft trägt unsere Vision in die nächste Generation.
  • Geplant sind attraktive einladende moderne Räumlichkeiten zur Nutzung, sowie ein ganztägig geöffnetes Cafe.
  • Das Zukunftshaus ist Thementreiber im Stadtteil.
  • Das Zukunftsforum Rissen ist über gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Akteuren im Stadtteil, im Bezirk und in ganz Hamburg vernetzt.
  • Als Modell bietet es ein anschauliches Beispiel für eine klimaneutrale Versorgung mit landwirtschaftlichen Produkten – z.B der ‚Solidarischen Landwirtschaft’ - sowie der Nutzung von regenerativen Energien.
  • Rissener haben die Möglichkeit zur Nutzung klimafreundlicher Elekto Fahrzeuge und Lastenräder.
  • Es gibt Möglichkeiten zur nachbarschaftlichen gemeinsamen Nutzung von Geräten und Räumlichkeiten (Sharing-Kultur).
  • Am Zukunftshaus entsteht eine idealtypische Wohn- und Siedlungsform 2050 (Musterbau),in der innovative Wohn- und Baukonzepte verwirklicht werden.
  • Ein Modell gelebter vernetzter Nachbarschaft entsteht: „Nach Hause kommen. Mit Nachbarschaften der Klimakrise begegnen“, Hans E. Widmer, Verein Neustart Schweiz, Zürich 201 9, Nachbarschaften entwickeln

Organisation und Finanzierung des Zukunftshauses

  • Träger des Zukunftshauses ist das Zukunftsforum Rissen e.V.
  • Das Zukunftshaus wird durch Beiträge der Mitglieder des Zukunftsforums Rissen e.V. finanziert
  • Organisiert und betrieben wird das Zukunftshaus von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie Bewohnern des Zukunftsquartiers.
  • Darüber hinaus beantragen wir Fördergelder.
  • Als gemeinnütziger Verein können Spenden zur Finanzierung beitragen.

 

Pop Up Zukunftshaus Weihnachten

Hier ein paar Tipps wie Weihnachten mit wenigen Mitteln etwas nachhaltiger werden kann

THEMA VERPACKUNG

Es macht viel Spaß Dinge nett und dekorativ zu verpacken. Das ist nicht nur ästhetisch sondern erzeugt bei dem/der Beschenkten auch Spannung und manchmal macht sogar die Verpackung schon Freude weil sie einfach schön ist.

  • jedoch jede Verpackung erzeugt in der Regel auch Müll. Es gibt zwar keine genaue Erhebung, wieviel Geschenkpapier und Material in der Weihnachtszeit in Deutschland verbraucht wird, Schätzungen sprechen von ca 20 bis 30 % mehr Müllaufkommen.

Und Müll - das empfindet so gut wie jeder - ist schlicht überflüssig!!!

Da die Freude am Einpacken, Dekorieren und auch dem späteren Auspacken erhalten werden soll haben wir nach Alternativen gesucht.

Und siehe da es gibt sie 👍

Variante 1: Geschenkpapier wieder verwerten.

Nutzt man zum verschließen Kordel, Schleifen,

Wolle etc. kann man auf Kleber verzichten und das Papier geht nicht kaputt.

Wer es ganz chic will kann das Papier auch kurz aufbügeln

Variante 2: Verwertung von (Alt)Papier

Zum Geschenke verpacken kann man/frau zum Beispiel Collagen aus alten

Zeitschriften oder WerVerwertungbebeilagen basteln oder auch ganze Bücherseiten

zum Geschenkpapier umfunktionieren. auch Kalenderblätter, Schnittmuster oder

Notenblätter Werbeplakate und vieles mehr sind gut geeignet

Festeres Papier lässt sich auch gut zusammennähen.

Wer früh anfängt zu sammeln wird bestimmt einen großen Fundus aus Motiven erhalten

Variante 3: Wiederverwertbare Verpackungen selbst herstellen.

1.Schachteln lassen sich ganz einfach aus o.g Material basteln. Hier eignet sich

jedoch nur festeres Papier.

Will man eine Schachtel mit Deckel herstellen muss das Quadrat des Deckels auf

jeder Seite ca 0,5 cm größer sein

Zeitaufwand ca 10 min

2. Geschenktüten sind ebenfalls einfach herzustellen:

Ebenfalls mit o.g Material

Zeitaufwand ca 10 min

3. Boxen und Päckchen lassen sich wunderbar aus alten Schuhkartons herstellen wenn man/frau diese mit Motiven beklebt

4. Leere Toilettenpapier- oder Küchenrollen eignen sich zum Einpacken kleiner Dinge: Die Rollen einfach auf die gewünschte Länge kürzen, das Geschenk hineinlegen, zum Beispiel mit Packpapier umwickeln und mit Naturschnur zu einem Bonbon verpackt

5. Geschenkbeutel aus Stoff sind ebenfalls sehr schön und immer wieder verwertbar

Stoffreste aus alten Handtüchern, Hemden, Tischdecken etc. freuen sich auf ein neues Leben

THEMA WEIHNACHTSBAUM

Der klassische Weihnachtsbaum wächst in Monokultur auf, hüllt sich in Pestizide oder reist aus dem fernen Ausland an – all das schadet Umwelt und Gesundheit. Du willst trotzdem nicht auf die Tradition des Christbaums verzichten? Hier nachhaltige Alternativen, von Bio-Weihnachtsbaum bis Leihtanne. (UTOPIA)

Die meisten der etwa 28 Millionen in Deutschland verkauften Christbäume stammen aus Plantagen, die gedüngt und mit Pestiziden bespritzt werden – eine enorme Belastung für Böden, Gewässer und Tiere, insbesondere Insekten.

Auch hier haben wir nach Alternativen gesucht.

  1. InfoBlatt Maike
  2. Und diese Exemplare stammen aus unserer eigenen Produktion sind immer wieder verwertbar und leicht herzustellen